Wie zuhause, nur besser – dasMAX

5. März 2019 Mehr

Urbaner Lifestyle mitten in den Bergen? Das muss wohl Tirol sein! In Seefeld, in einer von Österreichs beliebtesten Tourismusregionen, wurde eine in die Jahre gekommene Gewerbe- & Wohnimmobilie in ein modernes B&B Boutiquehotel mit Gastronomie und Shops umgewandelt. Seit Dezember begrüßt dasMAX seine Gäste.

 

dasMAX Lifestylehotel

 

Der Bauherr wandte sich dazu am das Expertenteam von MEISSL ARCHITECTS, das bereits seit seiner Gründung 1958 für ganzheitliche, nachhaltige Herangehensweise auf dem Gebiet der alpinen Hotelarchitektur steht. Seit 2008 fokussieren die Planer bei der Projektentwicklung von Tourismusprojekten auf Energiepass-konzentrierte Strategien (EKS). Dementsprechend präsentiert sich auch das neue Seefelder Hotel dasMAX möglichst nachhaltig und umweltbewusst.

Baulich vorgegeben war ein zweigeschossiger Riegelbau in zentraler städtischer Lage mit bestehenden Gewerbeeinheiten in der verglasten Sockelzone. Während der gesamten viermonatigen Bauzeit war in den Geschäftslokalen laufender Betrieb, auf den beim Umbau selbstverständlich Rücksicht genommen werden musste. Die Einhaltung aller behördlicher Vorgaben, des sportlichen Budgets und des engen Zeitrahmens gelang, so Architekt Meissl, vor allem durch die enge Zusammenarbeit mit verlässlichen Baufirmen und erfahrenen Kooperationspartnern, sodass der auf Punkt durchgetaktete Zeitplan insgesamt eher Ansporn denn als Hindernis erlebt werden konnte.

 

Mehr Holz im Stadtbild

Empfang, Bistro und Café im Erdgeschoss sowie alle Bereiche darüber wurden in knapper Zeit neugestaltet. Der Riegelbau wurde grundlegend saniert, ein weiteres Vollgeschoss aufgestockt und ein rückspringendes, exklusives Dachgeschoss inklusive Panoramaterrasse geschaffen. Auf dem bestehenden Bau, einer Mischung aus Ziegel und Beton, wurde der Zubau komplett als Holzbau ausgeführt. Die Vorteile dabei waren eine leichtere Bauweise, eine kürzere Bauzeit und nicht zuletzt auch der gewünschte, geringere ökologische Fußabdruck. Auch die Fassade zeigt sich nun als eine Kombination aus Holz und rauem Putz und schafft so ein städtebauliches Pendant zum neuen, gegenüberliegenden Bahnhof.

 

Kein Luxus als Selbstzweck

Für das Interieur sollte das Konzept eines modernen B&B Boutiquehotels mit hohem gestalterischem Anspruch umgesetzt werden. Gleichzeit war der bewusste Verzicht auf unnötigen pompösen Chic und überflüssiges „Nice-to-have“ vorgesehen. Stattdessen sollte Luxus in selbstverständlichem Komfort und unkompliziertem Service erlebbar werden. „Das Max verkörpert gelassen, unkompliziert und fesch das smarte Urlauben in Tirol. Der Komfort ist wie zu Hause, aber besser“, so Architekt Alexander Meissl.

Die Gästezimmer zeigen sich in stylisch, coolem Look, hochwertigen Materialien und wohl überlegten Annehmlichkeiten, wie einem Teewasserkocher, einer Espressomaschine und einem Daybed. In den Superior und Deluxe Zimmern ist außerdem Platz für eine bequeme Sitzecke und einen Schreibtisch sowie den Zugang zu Balkon oder Terrasse. Neben Boutiquesauna inklusive Ruheraum und CoWorking Space im Obergeschoss bietet eine große Terrasse am MAX-Dach einen uneingeschränkten 360°-Rundumblick auf Seefelds Bergwelt.

Die Verbindung zum urbanen Leben, ein Ort an dem Hotelgäste, Einheimische und Urlauber zu Frühstück, Kaffee, Networking oder um ein bisschen Arbeit zu erledigen, zusammenkommen, ist dasMAX Bistro im Erdgeschoss. Dieses ist als gemütliches Nachbarschaftsbistro konzipiert, urbanalpin, offen, innovativ und unkompliziert. 365 Tage im Jahr werden hier Frühstück, Brunch und Snacks „to stay“ oder auch „to go“ geboten, kreiert von Gourmetkoch Armin Leitgeb.

 

Mehr als 1000 m² Boden

Das Farbkonzept zeigt sich hier – wie auch im gesamten Haus leicht, hell, frisch und fröhlich mit vereinzelt kräftigen Akzenten. Materialien wie warme Naturholzböden, matte Fliesen und strukturierte Stoffbezüge sorgen über alle Bereiche hinweg für positive haptische Eindrücke. Die größte Fläche im Haus nimmt mit mehr als tausend Quadratmetern natürlich der Boden ein. Auch hier wurde mit einer limitierten Auswahl an Oberflächen gearbeitet, die nicht nur optisch, sondern auch funktional überzeugen:

 

Filz: Das Stiegenhaus und die Gangbereiche wurden mit Nadelfilz versehen. Das Material ist resistent gegen Schmutz und Nässe, trittschalldämmend und hier, so die Architekten, auch angenehmer im Eindruck als harte Materialien wie z.B. Fliesen. 

Guss: Im Bistro wurde ein Gussboden verwendet. Hier überzeugten die Planer nicht nur seine coole Industrie-Optik, sondern auch die besonderen Produkteigenschaften des Materials, die den Boden resistent gegen Gebrauchspuren machen. Zudem ist die Fläche in diesen hochfrequentierten Bereichen besonders leicht zu pflegen

Fliese: In den Sanitärbereichen kamen kleinformatige Fliesen zum Einsatz. Diese sind nicht nur leicht zu pflegen, sondern sorgen auch für die notwendige Rutschfestigkeit.

Parkett: In den Zimmern und im Wellnessbereich wurde schließlich Parkett verlegt. Die hochwertige Optik und das angenehmes Raumgefühl sorgen hier für ein optimales Zuhause-Feeling.

 

 

dasMAX

Bahnhofplatz 613, 6100 Seefeld in Tirol, www.dasmax.at

Bauherr: ACCP Vermietungs GmbH

Planer: MEISSL ARCHITECTS

Grundstücksfläche = verbaute Fläche 430 m²

Nutzfläche: 1.050 m²

Planungsbeginn: 2015

Bauzeit: knapp 4 Monate

Fertigstellung: Dezember 2018

 

Fotos:©Stephanie Lohmann

Text:©Heidrun Schwinger

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen