b. at home – Hotel Böhler

7. August 2017 Mehr

Seit drei Generationen ist das Vier-Sterne-Hotel Böhler in Böblingen nun in Familienbesitz. Konditormeister Willi Böhler und seine Frau Maria betrieben in dem 1953 erbauten Haus zunächst ein Tanzcafé – natürlich inklusive feinstem Gebäck und Torten. Seither wurde laufend investiert und ausgebaut.

 

  

 

Die Wohnungen in den oberen Stockwerken wurden nach und nach zu Hotelzimmern umgebaut und um eine 4. und 5. Etage erweitert. 2006 stellten die Betreiber der nächsten Generation die Warmwasser- und Wärmeerzeugung auf Pelletsheizung sowie Blockheizkraftwerk um und konnten so 60 Prozent der Energiekosten und 30 Prozent des Energieverbrauchs einsparen. In den letzten Jahren wurden die 45 Zimmer des Hauses modernisiert. Nun investierten Manuel Böhler und Melinda Nyerges-Böhler weitere 1,3 Millionen Euro – ganz in Hinblick auf die Bedürfnisse des Gastes.
Deshalb wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Freiburger Beratungsunternehmen Servicekraft die Meinung der Gäste abgefragt und das Hotel aufgrund dieser Erkenntnisse noch klarer positioniert, aber auch bestehende Prozesse wurden kritisch hinterfragt und von der Ausgestaltung des Dienstplans bis hin zum Controlling neu entwickelt, um die Effizienz zu steigern und Einsparpotenziale zu realisieren. Auf dieser Basis konnten nicht nur der Architekten-Wettbewerb und das Briefing der Planer, sondern auch Finanzierungsgespräche mit der Bank effizient geführt werden.
Auch der Back-Office-Betrieb und die Raumaufteilung wurden effizienter gestaltet, die funktionalen Abläufe optimiert und in moderne Technik investiert – nicht um Personal einzusparen, sondern damit Inhaber und Mitarbeiter mehr Zeit für den Gast haben.

 

 

Rezeption, Lobby, Bar und Frühstücksbereich sind nun als große Wohnküche zusammengefasst. Eine gemütliche Sitzbank, einladende Fauteuils und der offene Effektkamin laden hier zum Entspannen ein. Ein Community Desk fungiert als gemeinsamer Arbeitsplatz. Damit wird die Lobby zum zentralen Treffpunkt für Hotelgäste und externe Besucher, dient als Arbeitsbereich wie auch zum Netzwerken oder entspannten Kommunizieren und bietet nun außerdem ausreichend Platz für ein vielfältiges Frühstücksbuffet.
Viele Gäste kommen ins Böhler, weil sie immer wieder beruflich in Böblingen zu tun haben. Sie schätzen die Nähe zu Innenstadt und Künstlerviertel inklusive der vielen nahegelegenen Restaurants, aber auch die für ein Businesshotel ungewöhnlich familiäre Atmosphäre des Hauses. Zahlreiche Gäste sind daher seit vielen Jahren Stammgäste. Andere beziehen für längere Zeit im Böhler Quartier, bis sie in der von der Automobil- und IT-Industrie geprägten Stadt eine eigene Wohnung gefunden haben. Mit einer separaten, voll ausgestatteten Küche sowie Waschmaschinen zur freien Verfügung findet dieses Klientel ein maßgeschneidertes Angebot.

 

 

Auch der Rückbau des in die Jahre gekommenen Hallenbades zugunsten eines neuen, 80 Quadratmeter großen Fitnessraums, ist den Wünschen der Zielgruppe geschuldet. Hier finden Gäste modernste Geräte in Fitnessstudioqualität, wie Laufbänder, Cross-Trainer, Fahrrad, verschiedene Kraftstationen, Freihanteln und einen TRX-Bereich für den persönlichen Work-out.
Partner beim Modernisierungsprozess war das Stuttgarter Büro für Innenarchitektur Geplan Design. Dieses ging bei der Neugestaltung sehr behutsam vor, damit die zahlreichen Stammgäste „ihr“ Hotel auch nach der Modernisierung wiedererkennen. Deshalb wurde beispielsweise die abgehängte dunkle Kassettendecke zwar weitgehend entfernt, um dem Raum mehr Leichtigkeit zu geben. Als Reminiszenz an die Gründungsjahre des Hauses blieb jedoch ein Teil der Decke, sowie der Wandtäfelung aus Kirschholz an zentraler Stelle erhalten. Passend dazu wurde ein neuer Parkettboden in Fischgrätoptik verlegt. Eine aus dem Jahr 1953 im Original erhaltene Metallanrichte fungiert als Eye-Catcher im Frühstücksbereich, Silberbesteck aus der ehemaligen Konditorei dient als Wandschmuck und Kaffeetassen und Tortenplatten von anno dazumal wurden zu stilechten Lichtobjekten kombiniert.
Im Zuge des Umbaus entstanden auch drei neue Zimmer, die als Musterzimmer dienen sollen, um Gästewünsche noch gezielter eruieren zu können. Retro-Elemente finden sich auch hier. Eine gesteppte Wandbespannung aus silberfarbenem Kunstleder, Nachttische im Stil der 1950er-Jahre und eine Akzenttapete bis in die Duschkabine sorgen hier für den stilistischen Bogen. Ein modulares, von Geplan entwickeltes Raumelement in schwarzem Hochglanz-Look integriert die Funktionen Kleiderschrank, TV-Möbel sowie Kofferbock und bietet zudem Platz für Safe und Teekocher. Die übrigen Zimmer des Hauses sind noch unangetastet, sollen aber im Zuge der nächsten Bauabschnitte ebenfalls neu gestaltet werden. Substantielle Vorarbeiten dafür wurden bereits im Rahmen der ersten Umbauphase getätigt, in der das Hotel für sechs Wochen geschlossen blieb. Damit setzen die Betreiber entscheidende Weichen für eine auch künftig hohe Auslastung des Hauses und dafür, dass sich Geschäftsreisende in Böblingen auch künftig wie zu Hause fühlen können.

 

Fotos: ©Hotel Das Böhler / Britt Schilling

Text: ©Heidrun Schwinger

Tags: , , , , , , ,

Kategorie: Newsletter, Projekte