Stoppt Billigfleisch!

19. März 2019 Mehr

Oft werden Fleischprodukte unter ihrem fairen Wert verkauft, erwirtschaftet durch enorme Rabatte und schlechten ökologischen Bedingungen zu Lasten des Tierwohls.

 

Billigfleisch stoppen

Foto:©WWF Österreich

 

Um diesen Kreislauf ein Ende zu bereiten sieht die Umweltschutzorganisation Landwirschaftsministerin Elisabeth Köstinger einen Verzicht auf schädliche Rabatte in den Supermarktketten vor.

Um das ganze zu Visualisieren geben wir ein paar Beispiel:

  • Ein ganzes Huhn um 2 Euro?
  • ein Kilo Spareribs weniger als 4 Euro?
  • ein Kilo Schweinefleisch unter 5 Euro?

Wie sollen regionale Landwirte mit solchen abstrusen Preisen mithalten? Durch diese Billigwaren wird die Wertigkeit von Fleisch verzerrt und die ökologisch bedenklichen Güter gefördert.

Auch Sie können mithelfen! Der WWF möchte mit einer Petition ebenfalls aktiv gegen Billigfleisch vorgehen. Eine Beendigung von dauerhaften Preisnachlässen auf Fleischprodukte bei den Supermarktketten (ausgenommen Mindesthaltbarkeit) soll geschaffen werden. Ebenfalls eine Schaffung von fairen Handels- und Wettbewerbsbedingungen und Föderung einer klima- und tierfreundlichen Produktion.

unterschreiben Sie jetzt unter: www.wwf.at/billigfleisch-stoppen

Tags: , , , , , , ,

Kategorie: Charity, News

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen