Das war die Ambiente 2016

26. Februar 2016 Mehr

Ambiente 2016 – Plus an Besuchern.

ambiente_3

Die Ambiente, Weltleitmesse der Konsumgüterindustrie, ging mit einem Plus an Besuchern und gestiegener Internationalität auf Aussteller- und Besucherseite zu Ende. Damit hat die Messe wieder Ihre Bedeutung bestätigt.

Aus dem Partnerland Italien kamen in diesem Jahr mit mehr als 6.000 Besuchern rund 500 Einkäufer zusätzlich nach Frankfurt. 2017 wird das Vereinigte Königreich Partnerland der Ambiente.

Bedeutung für die Hotellerie und Gastronomie
Im Bereich Contract Business/Hotellerie, Restaurant, Catering (HoReCa) ist die Ambiente ein fester Ordertermin für Einkäufer weltweit. Zufrieden zeigen sich die Aussteller über den Besuch von international tätigen Einkäufer auch aus der Hotellerie und Gastronomie. Zugute kommt hier, dass die Ambiente weltweit die einzige Messe ist, die die Trends im Bereich Table Top zeigt.
Auf der Messe findet sich das Who is Who führender Hersteller und Marken. Nirgendwo sonst gibt es eine so große Vielfalt an Ausstellern für das gesamte Sortiment der Tisch- und Küchenausstattung, Geschenkartikel, Wohnaccessoires und vieles mehr als auf der Ambiente, ist auf den Punkt gebracht das positive Feedback der Besucher.

DINING und Table
Die Dining Produkte auf der Ambiente zeichnen sich in diesem Jahr durch einen ausgeprägten Variantenreichtum und profilierte Gegensätzlichkeit im Bereich der Farben, Muster und Oberflächenbeschaffenheit aus. Stringenter Purismus und monochrome Gestaltung stehen beispielsweise verspielten floralen Motiven oder streng graphischen Mustern gegenüber. Für den Bereich der Oberflächengestaltung bedeutet die haptische Polarisierung, dass Konturen von ganz glatt über samtig weich bis hin zu Oberflächen mit taktilen Anreizen und Mustern zu finden sind. Diese Gegensätze stehen nicht unvereinbar gegenüber, sondern fügen sich über scheinbare Brüche und gewollt unstimmige Kreationen zu einem ästhetischen Gesamtbild zusammen.
Für die Farbwelten der diesjährigen Ambiente bedeutet das, dass eine explosive Buntheit, repräsentiert durch Farben wie Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violet einem Farbspektrum gegenübersteht, das angefangen bei den Pantone-Trendfarben Rosé Quarz und Serenity über Weiß und kühle rauchige Grautöne bis hin zu Sandnuancen und abgerundet durch ein tiefes dunkles Blau eine minimalistische Ausstrahlung vermittelt.

Auffällig im Bereich der ausdrucksstarken Farbigkeit ist vor allem die Präsenz vielfältiger Grüntöne, die bis hin zu einer türkisblauen Farbgebung ganz unkonventionell nebeneinander stehen bzw. miteinander kombiniert werden können. Akzentuierende Kontrapunkte bilden hier die Farben Mint, Rosa und Altrosa sowie Fuchsie oder auch Orange. Und auch hinsichtlich der Helligkeitsstufen der Farben werden in diesem Jahr gezielt Kontraste gesetzt. Farben mit natürlich hoher Leuchtkraft werden leicht herunter gedimmt – ein Orange wechselt so zum Beispiel in einen satten Apricotton oder er wird als weiteres Farbelement dazu gesellt –  glatte Oberflächen mit samtig mattierter Anmutung strahlen so eine eigene Haptik aus. Unterstützt wird dieser Farbreichtum und die Farbvarianz durch metallische Farben und Materialien. Das Material Kupfer zeichnete sich bereits im letzten Jahr als Trend ab, der in diesem Jahr eindeutig bestätigt wird.
Darüber hinaus zeigen sich eine weiter steigende Produktqualität und -authentizität als Tendenz, ebenso wie die Nachhaltigkeit der Produkte, die sind in langlebiger Gestaltung wie in neuen Materialien ausdrückt. Die Hersteller der Dining-Produkte beantworten diese Fragestellungen zunehmend mit dem Einsatz umweltfreundlicher Materialien oder auch schnell nachwachsender Rohstoffe. Auch das Thema Energieeffizienz, von beispielsweise Kochtöpfen und Küchenmaschinen, findet vor diesem Hintergrund zunehmend Bedeutung.

To Go Produkte weiterhin stark im Trend.
Und schließlich spielte das Thema Mobilität auf der Ambiente 2016 weiterhin eine herausragende Rolle. Produkte rund um das Thema To Go werden in ihrer Funktion zunehmend ausgereifter und in ihrer Gestaltung anspruchsvoller. To-Go-Produkte im weitesten Sinne bedeuten darüber hinaus die Verschmelzung des Indoor- mit dem Outdoor-Leben. Hier werden die Grenzen und Übergänge fließender und der ästhetische Anspruch an die Produkte höher und ausdifferenzierter.

Nicht versäumen – Save the Date
Im nächsten Jahr findet die Ambiente vom 10. bis 14. Februar 2017 ganz im Zeichen britischen Designs statt.

Weiterführende Infos
Web: www.ambiente.messefrankfurt.com
Hinweis:
Inspirationen, Trends, Styles und Persönlichkeiten entdecken Sie im Ambiente Blog: www.ambiente-blog.com

Fotos: ©Ambiente

Tags: , , , , , ,

Kategorie: News

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen