Storytelling nach Kundenwunsch – Moby Dick

15. Oktober 2019 Mehr

Storytelling nach Kundenwunsch – Moby Dick

Ein mit zahlreichen Regalen, Getränkeautomat und Kuchentheke überladener Kiosk in Minsk, Weißrussland machte Anfang 2019 Platz für ein einladendes Kaffeehaus mit eigenständigem Charakter.

 

Moby Dick Weissrussland

 

Vor und während der Umbauarbeiten kamen Kunden vorbei und teilten mit Natasha Raksha und Mohamad Roman von ZROBYM Architects ihre eigenen Visionen vom zukünftigen Café Moby Dick. Aus den zahlreichen Vorschlägen kristallisierte sich schließlich eine eigenwillige Idee, die die Basis für die weitere Gestaltung des Raumes bildete. Entstanden ist die Atmosphäre einer Wohnung, die die Geschichte ihres imaginären Besitzers widerspiegelt. Dieser ist – so die Vision – ein Professor aus der Sowjetunion, der lange Zeit in Afrika herumgereist ist und in seinem Haus viele Artefakte der völlig entgegengesetzten Kultur gesammelt hat.

Um dieser Geschichte Rechnung zu tragen, galt es also auch, ein „unmodernes“ Interieur mit eigenem Charakter zu schaffen, Trends zu umgehen und auf Individualität zu setzen. Ausgehend von dieser Idee wurden mehrere Interpretationen dieses Konzepts entwickelt, bis sich schließlich eine manifestierte:
Die im Innenraum eingesetzten Veredelungsmaterialien versetzen den Besucher subtil in die Ära der Sowjetunion: Fischgrätparkett, ein klassisches Deckengesims und ein Mosaik auf dem Boden – wie im Eingangsbereich eines sowjetischen Wohnblocks. Doch trotz des gewünschten Lokalkolorits kamen bewusst Einrichtungsmarken unterschiedlichster Herkunft zum Einsatz, unter anderem Möbel aus Italien und Leuchten aus Spanien, Russland und Dänemark. Zahlreiche Details verweisen wiederum auf die Sammelleidenschaft des Professors.
Die Bartheke ist das zentrale Element der 65 Quadratmeter großen Fläche und das Werk des Straßenkünstlers Jewgeni Cowek, der nach den Skizzen der Planer Motive der afrikanischen Vegetation künstlerisch umzusetzen wusste. Der ehemals dunkle und verwinkelt anmutende Kiosk ist heute bunt, offen, hell und einladend – ein Kaffeehaus mit einer klaren Geschichte, die sich nicht aufdrängt und doch stringent erzählt werden kann.

 

Text:©Heidrun Schwinger

Fotos:©Sergey Pilipovich

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Magazin

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen