Identität sichtbar machen – Hilton Garden Inn

30. August 2019 Mehr

Hilton Garden Inn Mannheim

Jeder Standort, jedes Haus, jeder Markenname hat seine ganz eigene Identität. Diese zu erkennen und für den Gast sichtbar zu machen, ist wohl eine der großen Herausforderungen in der Hotelgestaltung – besonders dann, wenn der Hotelbau inklusive umliegender Bebauung komplett neu aus dem Boden wächst.

Dass in Bahnhofsnähe ganze Stadtquartiere neu gedacht werden, gibt es nicht nur in Wien. Zentral gelegen und hoch hinaus ragen die neuen Bauten auch am Mannheimer ICE-Hauptbahnhof. Das neue Kepler-Quartier ist idealer Standort, nicht nur für Wohnungen, Büros und Infrastruktur, sondern auch für temporäre Gäste, die nicht selten mit der Bahn anreisen und die Nähe zur City ebenso zu schätzen wissen wie den spektakulären Ausblick über Stadt und Umland. Im Hilton Garden Inn in Mannheim scheinen die einzelnen identitätsstiftenden Bausteine jedoch wie selbstverständlich zueinander zu finden.

 

 

Teil eines Ganzen
Das Hotel ist Teil einer sechsgeschossigen Blockrandbebauung, die den Bahnhofsvorplatz rahmt und das Bahnhofsgebäude in den Mittelpunkt stellt. Architektur, Standort und Marke verweben sich dabei zu einem Ganzen.
Das von Schmucker & Partner entworfene Ensemble mit einer Bauhöhe von rund zwanzig Metern wird von vier Hochpunkten überragt. Der Hotelhochpunkt mit etwa 43 Metern Höhe ist bewusst am Rand des Blocks angeordnet und verstärkt so dessen markante Erscheinung. Durch den Fassadenrücksprung im Sockelbereich zum Bahnhofsplatz und die Reduzierung auf drei Geschosse im Übergang zum angrenzenden Büroneubau wirkt der 13-geschossige Hotelturm besonders prägnant.

 

 

Teil der Geschichte
Als Hommage an die ursprüngliche Bebauung wurden zudem die Portale der ehemaligen Reichspost wiederaufgebaut und in die neue Fassadengestaltung integriert. Historische Gestaltungselemente wie der horizontale Gesimsabschluss und die profilierte Lochfassade mit vertikaler Lisenenpfeilerstruktur wurden ebenfalls übernommen. Die vorgehängte Fassade aus hellbeigen Dietfurter Kalkstein steht jedoch bewusst in Kontrast zu den Sandsteinportalen und ordnet sich diesen unter.

Der Garten als Thema
Inmitten der Blockrandbebauung befindet sich ein intensiv begrünter Innenhof. Passend zum Markennamen Hilton Garden Inn wurde hier das Gartenthema aufgegriffen und in der Lobby sowie in der Wahl eines smarten Grüntons in allen öffentlichen Hotelbereichen fortgeführt, während gleichzeitig in den Zimmern, in der Lobby und in der Bar das Post-Thema zum Tragen kommt.

 

 

MannheimConnected
Mehr als 1000 exklusiv für das Hotel erstellte Arbeiten des Mannheimer Fotografen Christian Borth bieten ungewöhnliche Blickwinkel auf die Stadt Mannheim, ihre Bewohner und ihre – teils surreal anmutenden, originären – Geschichten. Sie sind ein weiteres identitätsstiftendes Thema neben Post und Garten im ganzheitlichen Gestaltungskonzept.

 

 

Hilton Garden Inn Mannheim

Adresse: Willy-Brandt-Platz 13, 68161 Mannheim / D, www.hgimannheim.hgi.com

Projektentwicklung & Bauherr: Diringer & Scheidel (D&S)

Betreibergesellschaft: ARIVA Hotel GmbH, Geschäftsführer Achim Ihrig

General Manager: Anastasios Spiriadis

Architektur: Schmucker & Partner Planungsgesellschaft mbH

Innenarchitektur: blocher partners, DI Anja Pangerl

Innenhofbegrünung: Elke Ukas Landschaftsarchitekten

Lichtplanung: Candela Lichtplanung GmbH

Fotokunst und -konzept: Christian Borth, Prince House Gallery

BGF: ca. 10.470 m² / NGF: ca. 8.873 m²

Baubeginn: 2017

Eröffnung: 15. April 2019

 

 

Fotos:©ARIVA Hotel GmbH / J. Vogt – Soeren Dam Thomsen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen