Hotel Engel

13. November 2012 Mehr

Hotel Engel 

Anfang August gab es im Wellnesshotel Engel im tirolerischen Grän allen Grund zu feiern: Die Anlage präsentierte sich mit dem neu errichteten Engel´s Bergsee, 28 generalsanierten Zimmern, fünf neuen Suiten sowie einer attraktiv gestalteten Hotelhalle.

Hotel Engel

Der Einsatz für höchste Qualität und die ständigen Erneuerungen im Haus zeigen, dass die Hoteliersfamilie das Wellnesshotel Engel als Mitglied der renommierten Best Wellness Hotels Austria mit viel Leidenschaft führt. Wie schon bei der Umbauphase im Jahr 2009 setzte man bei der Planung auf das Knowhow des Architekten Dietmar Eberle und dem Baumanagement Lumper&Nicolussi. Juniorchefin Elke Mattersberger, verantwortlich für Dekor und Ambiente, steckte viel Liebe zum Detail in die Ausstattung der Zimmer. Die neuen Kategorien wurden an den bewährten Stil des Engels angepasst und erstrahlen nun in einem Mix aus Tiroler Tradition und Moderne.

Hotel Engel

Himmlisch gut schlafen

Die „Alpenherz“ Zimmer vermitteln mit der Decke aus Eschennaturholz, einem Eichenholzboden und warmen Naturfarben ein hohes Maß Wohlfühlatmosphäre. In den „Bergglück“ Suiten verbindet sich wiederum Luxus mit Natur auf besondere Weise. Hier wurde sonnengealtertes Altholz von Tiroler Bauernhöfen verarbeitet und der offene Kamin versprüht einen guten Schuss Romantik.
Für einen tiefen, ungestörten Schlaf wurden die neuen „Traumfängersuiten“ kreiert, und – wie alle anderen Zimmer auch – mit hochwertigen Schlafsystemen ausgestattet. Bioenergetische Produkte von Samina ermöglichen Entspannung in reinsten, biologischen und handverarbeiteten Naturmaterialien, geerdet und frei von jeglicher Strahlenemission. Sie entlasten Bandscheiben sowie Muskulatur und sorgen für Regeneration und das Aufladen von Lebensenergie. Um den Gästen ein nachhaltiges Schlaferlebnis zu garantieren, bietet das Hotel auch Vorträge über die häufigsten Schlafstörungen sowie eine breite Auswahl an Kissenbefüllungen wie Zirbe oder Propolis und Spezialpackages an.

Hotel Engel

Natur & Kosmetik

Als neues Entspannungshighlight glitzert der Engels Bergsee, umgeben von einem idyllisch angelegten Alpengarten mit großzügigen Liegemöglichkeiten. Zur Eröffnung präsentierte der freischaffende Tiroler Künstler Anton Amort interessante Objekte aus Metall, Stein und Glas. Auf mittlerweile 6.000 Quadratmetern Fläche stehen den Gästen zudem eine vielfältige Entspannungswelt mit unter anderem zehn verschiedenen Saunen, mit Eisgrotte, Whirlpool, Tepidarium, Indoor- und Outdoor-Schwimmbecken sowie ein großer Fitnessbereich zur Verfügung. Der Raum der Stille mit Wasserbetten und einer Mondscheinsauna verführt dazu, geradewegs in den siebten Wohlfühlhimmel zu entschweben.
„Exklusiv & hochwertig“ lautet auch die Devise für den Kosmetikbereich. Hier setzen bestens ausgebildete Spezialistinnen auf Naturerzeugnisse und High-End-Produkte hochwertiger Labels wie SENSAI Kanebo, Lingne St Barth, Biocome, Alpienne, Alessandro und Ägyptos.

Hotel Engel

Stets am Puls der Zeit

Das Vier Sterne plus Hotel Engel steht für höchste Urlaubsansprüche. Hotelchef Gerold Mattersberger im Gespräch mit hotelstyle über die Herausforderung, mit seinem Angebot stets am Puls der Zeit zu sein.

hotelstyle: Sie hatten das Hotel erst 2009 umfassend renoviert. Warum wurden heuer wieder Teile des Hauses neu gestaltet?

Gerold Mattersberger: Wir verfolgen für unsere Gäste eine maximale Wohlfühlstrategie, die auf einem langfristigen Stufenplan beruht. 2009 hatten wir zwar das Hotel weitgehend auf Vordermann gebracht, aber bestimmte Bereiche wie die Hotelhalle, Fassade oder Zimmer haben eben heuer eine Sanierung benötigt. Dafür haben wir den ältesten Gebäudetrakt komplett ausgehöhlt und von unten nach oben nachhaltig – inklusive Neuverrohrungen – renoviert. Wir wollten nicht einfach ein oberflächliches Facelifting vornehmen, sondern als Resultat etwas wirklich Neuwertiges bieten. Denn die Gäste merken sehr schnell, ob man halbherzig verschönert oder wirkliche Topqualität präsentiert.

hotelstyle: Die Renovierungsintervalle werden allgemein immer kürzer – ein großer Druck, der hier auf den Hoteliers lastet?

Gerold Mattersberger: Um heutzutage im High-Level-Segment bestehen zu können, muss man ganz einfach mit seinem Angebot immer am Puls der Zeit sein. In Wahrheit hat man hier keine Wahl, denn der Wettbewerb wird immer härter. Ob man das als Druck oder eher als spannende Aufgabe sieht, ist wohl eine sehr individuelle Frage. Unser Hotel ist ein gewachsener Familienbetrieb und jedes Familienmitglied lebt für sich einen sehr hohen Qualitätsanspruch. Den Gästen immer das Beste zu bieten, ist daher Teil unserer Philosophie.
Vor allem bedarf es aber eines durchdachten Konzeptes, um Sanierungsintervalle rechtzeitig und erfolgreich zu meistern. Denn Renovierungen sind ja nicht nur finanziell, sondern auch logistisch eine große Herausforderung – heuer haben wir nach nur 10 Wochen Baustelle wieder eröffnet. Das perfekte Timing ist für uns enorm wichtig, denn als Ganzjahresbetrieb mit 115 Mitarbeitern ist für uns jeder Tag ohne Gäste ein nicht unerheblicher Verlust.

Hotel Engel

hotelstyle: Wie lange überlebt ein Inventar bei Ihnen und wie schafft man ein einheitliches Gesamtbild bei regelmäßigen Veränderungen?

Gerold Mattersberger: Früher hat man ein Zimmer um die 12 Jahre vermietet, heute ist es spätestens nach sieben Jahren veraltet. Obwohl wir nur beste Materialien verwenden – man sieht es einfach, wenn ein Raum nicht mehr zeitgemäß ist. Design ist schnelllebiger geworden und die Gäste anspruchsvoller. Daher ist es enorm wichtig einen Architekten des Vertrauens an der Hand zu haben, der den Bauherrn möglichst über einen langen Zeitraum begleitet. Denn jeder Architekt hat seine persönliche Handschrift. Somit würde ein Wechsel womöglich einen Bruch im Gestaltungskonzept bedeuten, was ich persönlich nicht gut finden würde. Unser Haus ist von einem Gasthof zu einem Vier-Sterne-Plus-Betrieb gewachsen und erscheint dennoch wie aus einem Guss. Viel trägt auch meine Schwester Birgit bei, die für das Ambiente zuständig ist und mit Architekt Eberle schon lange Jahre sehr eng zusammen arbeitet. Man spürt, dass hier ein eingespieltes Team mit viel Freude am Werk ist.

hotelstyle: Ein wichtiges Thema in Ihrem Haus ist der gesunde Schlaf Ihrer Gäste?

Gerold Mattersberger: Schlaf ist immer noch ein stiefmütterlich behandeltes Thema, obwohl es die Regenerationsquelle Nummer eins ist. Ein Gast, der nicht gut schläft, wird auch das Angebot eines Hotels nicht wirklich genießen können. Wir setzen daher auf VI-Spring-Betten und auf bioenergetische Schlafsysteme von Samina. Viele Hotels bieten Behandlungsformen bei Verspannungen, wir setzen früher an und bieten Programme rund um das Thema Schlafcoaching. Die Rückmeldung der Gäste ist hier überaus positiv, viele schlafen das erste Mal nach Jahren wieder richtig gut – was einen unschätzbaren Erholungswert mit sich bringt. Jeder, der schon einmal unter Schlafstörungen gelitten hat, weiß, wie wichtig dieses Thema ist.

hotelstyle: Auch im Außenbereich gibt es eine Neuheit: Den neuen Bergsee mit Alpengarten?

Gerold Mattersberger: Der ganzheitliche Gestaltungsansatz ist uns wichtig – auch bei unseren Außenanlagen. Denn von nahezu allen Räumen im Hotel hat man einen wunderbaren Ausblick nach draußen auf die Umgebung und den Garten. Für unseren neuen Bergsee, der auch zum Schwimmen einlädt, haben wir uns sehr viel Zeit genommen und viele Anbieter eingeladen. Letzten Endes haben wir uns für die teuerste, aber beste Variante entschieden – schließlich bleibt ein See ja langfristig bestehen.

Hotel Engel

hotelstyle: Mit welchen Kosten muss man hier rechnen?

Gerold Mattersberger: Wir haben nur einen Teil der Gartenanlage erneuert – inklusive Bergsee mit 800 m² Wasserfläche und den Alpengarten, der auf 3.500 m² große Liegeflächen bietet. Das Konzept stammt vom Zillertaler Gartenbau Kerschdorfer und hat rund 470.000 Euro gekostet. Wobei man sagen muss, dass der See sehr pflegeleicht geplant ist, der Betreuungsaufwand und die Erhaltungskosten halten sich also in Grenzen.

hotelstyle: Sind weitere Investitionen in nächster Zeit geplant?

Gerold Mattersberger: Nach dem Bau ist vor dem Bau! Wir werden in den nächsten Monaten sehen, wie rasch sich die letzten Investitionen amortisieren. Momentan sind wir in der glücklichen Lage, dass wir eine Zimmerauslastung von nahezu 100 Prozent haben. Die Mitarbeiter an der Rezeption verbringen momentan mehr Zeit mit Absagen als mit Buchungen. Wir wollen hoffen, dass es so bleibt. Denn: Ideen für die nächsten Renovierungen hätten wir schon wieder sehr viele!

hotelstyle: Was macht Ihr Hotel letzten Endes unverwechselbar?

Gerold Mattersberger: Unser Haus ist von einem Gasthof zu einem Vier Sterne plus-Betrieb gewachsen und erscheint dennoch wie aus einem Guss, da wir sämtliche Bauabschnitte der letzten 22 Jahre immer mit unserem einheimischen Architekten und Freund Dietmar Eberle vollzogen haben. Die Herzlichkeit und Seele des Hauses spiegelt sich durch die liebevollen Details und Dekoration meiner Schwester Elke wieder, welche auch in enger Zusammenarbeit mit unserem Architekten für die Innengestaltung und die gesamte Materialauswahl verantwortlich ist.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Hotel Engel

Hotel Engel

Adresse: Dorfstraße 35, 6673 Grän
www.engel-tirol.com 

Bauherr: Familie Mattersberger

Architekt: Dietmar Eberle

Leistungsumfang: Renovierung und Umbau des Stammhauses, Errichtung Engel´s Bergesee & Alpengarten

Spabereich: KLAFS

Schraml Hoteltextil GmbH: textile Komplettausstattung – Boxspringbetten, Matratzen, Bettwäsche, Bademäntel, Hand- und Duschtücher, Wellnessfrottee, Daunendecken und -kissen,Tischwäsche uvm.

 

{loadposition login}

Tags: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Projekte

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen