Open Space – Hotel Vilotel

7. November 2018 Mehr

Am Stadtrand von Oberkochen wurde im Juni 2018 ein neues eigentümergeführtes Hotel nach internationalen Standards, jedoch mit starken regionalen Bezügen zur Region eröffnet. Für das innenarchitektonische Konzept zeichnet Geplan Design aus Stuttgart verantwortlich. Der Hochbau wurde von den Stuttgarter Architekten arch22 bogenrieder crumbach kugel konzipiert und umgesetzt.

Entstanden ist ein klarer, zeitgemäßer Baukörper, der das frühere Stadthotel am Standort ersetzt. Beim Vorgängerbau gab es deutliche Defizite bei Kapazität, Ausstattung und auch baurechtlich. Das neue Hotel Vilotel ist nun in Maßstab und Design städtebaulich an das nahe Rathaus angepasst und bildet gemeinsam mit dem Bürgersaal ein stimmiges Ensemble.
Der Hauptzugang ist barrierefrei über den Eugen-Bolz-Platz am nördlich angrenzenden Hang gegeben. Und die direkten Versorgungsgänge im Splitlevel bieten die Option, das Hotel und den angrenzenden Bürgersaal auf beiden Ebenen ebenfalls rampenfrei zu bewirtschaften. Achsmaße und Geschosshöhen sind sehr wirtschaftlich konzipiert. „Dies hat uns den Spielraum erschlossen, beim Ausbau in hochwertige Materialien zu investieren“, verrät Architekt Nikolai Kugel. Die Lochfassade etwa ist mit weißen HPL-Platten verkleidet und durch quadratische Panoramafenster gegliedert. Diese sind kontrastreich gerahmt und strukturieren die Fläche. Ein Vordach Richtung Platz markiert den Eingangsbereich und erzeugt gleichzeitig ausreichend Schatten für die großzügige Restaurant-Terrasse.

Bei der Umsetzung wurde hauptsächlich mit regionalen Partnern und Firmen aus Oberkochen, Heidenheim und Aalen gearbeitet. Das Konzept setzt auf heimische Gemütlichkeit, moderne Technik und Nachhaltigkeit. Birgitt Mönch, Hoteldirektorin des neuen VILOTEL erklärt: „Wir haben uns bewusst keiner internationalen Hotelmarke angeschlossen, sondern wollten es aus eigener Kraft schaffen.“ Internationale Standards waren natürlich ein wichtiger Maßstab für das neue Hotel, doch der sehr persönliche Bezug zu den Gästen und auch zur Region, seinen Menschen, Firmen und Produkten, sollte von der erste Planung bis hinein in den laufenden Betrieb stets an erster Stelle stehen. „Der Impuls für ein neues Hotel kam von der Industrie“, so Mönch. Schließlich ist Oberkochen in Baden-Württemberg ein Hot­spot der optisch-elektronischen Industrie. Carl Zeiss und zahlreiche andere HighTech-Unternehmen sind hier zuhause und begrüßen auch regelmäßig Geschäftsreisende aus aller Welt. Diesen galt es nun, ein adäquates Hotel zur Verfügung zu stellen, das funktional auf die Zielgruppe und gestalterisch auf die ortsansässige Industrie Bezug nimmt.

 

HotelVilotel

Die Zimmerdecke aus Sichtbeton ermöglicht einen ganz besonderen Zeitvertreib für alle, die mathematische Formeln und optische Gleichungen lieben. Mit Spezialtechnik wurden Regeln der Matrizenoptik an die Zimmerdecke gebracht.

 

Mit dieser Vorgabe schufen die Architekten von Geplan ein Interieur-Konzept, das sowohl internationale Standards als auch regionale Wohlfühlatmosphäre zum Ziel hat. Lokale Rohstoffe, gute Qualität und ein natürlicher, authentischer Gesamteindruck standen im Fokus. Das Herz des Hotels bildet das Wohnzimmer. Hier können Gäste Ein- und Auschecken, einen Drink an der Bar nehmen, im Restautant speisen oder einfach in der Lobby chillen, sich unterhalten oder entspannt arbeiten. Bar und Rezeption sind an einem gemeinsamen Tresen vereint und können in Nebenzeiten von einer einzigen Person betrieben werden. An die Bar schließt direkt das Restaurant mit seinen 54 Sitzplätzen an. Nachts trennen mobile Wände die beiden Bereiche. Untertags gehen Bar, Foyer, Lobby und Restaurant fließend ineinander über. Eine klare Formensprache sorgt dafür, dass sich der Gast intuitiv zurecht findet. Das Konzept der Open Lobby entspricht dabei zwei Grundbedürfnissen für einen effizienten Grundriss: „Erstens muss sich der Gast wohlfühlen und zurechtfinden, zweitens muss das Personal effizient und effektiv arbeiten können“, erklärt Geplan-Chef Cord Glantz. Ganz im Sinne einer funktionalen und zugleich behaglichen Raumgestaltung ist auch die Decke des Wohnzimmers ausgeführt. Die Technik und die Versorgungsleitungen liegen ganz selbstverständlich sichtbar offen und öffnen so den Raum nach oben hin in eine scheinbare Unendlichkeit. Davor sorgen 270 schwarze Zylinder nicht nur für eine optische Gliederung der Fläche. Die schallschutzwirksamen Baffles dienen auch der angenehmen Akustik in dem offenen Raumensemble. Dazwischen werfen Deckenstrahler einzelne Strahlen – wie Sternenlicht – auf die Gäste.
Im Wellness-Bereich in der vierten Etage simuliert ein kreisrunder Durchblick an der Decke den Blick ins All und in den Sternenhimmel. Und in den Zimmern lässt sich das Universum anhand mathematischer Formeln an den Wänden erschließen. Open Space also – bis ins kleinste Detail…

 

 

Hotel Vilotel

Adresse: Eugen-Bolz-Platz 2, 73447 Oberkochen / D, www.vilotel.de
Bauherr: InvestCo GbR Oberkochen
Betreiber: Vilotel GmbH

Architektur Hochbau: arch22 bogenrieder crumbach kugel
Innenarchitektur: GEPLAN DESIGN/ Cord Glantz

Dimension: 74 Zimmer
Bauzeit: 2 Jahre
Fertigstellung: Juni 2018

 

Fotos:©GEPLAN DESIGN / Arnulf Hettrich

Tags: , , , , , , , ,

Kategorie: Newsletter, Projekte