Zwei mal Gold für Österreich – European Beer Stars

1. Dezember 2017 Mehr

Bereits zum vierzehnten Mal wurden nun die European Beer Stars gekürt. Zur Ermittlung der besten Biere haben 133 Bierexperten aus 26 Ländern insgesamt 2.151 Biere aus 46 Ländern – teilweise in mehreren Runden – blindverkostet. Das heißt, den Testern war beim Verkosten lediglich der Bierstil, nicht aber die Marke bekannt. Beurteilt wurden somit ausschließlich Optik, Schaum, Geruch, Geschmack und sortentypische Ausprägung. Mitte September konnten nun in München die Gold, Silber- und Bronzemedaillen in den getesteten 60 Kategorien bekannt gegeben werden.

 

10_de_EBS-2017_Pressefoto-(1)  

 

Deutschland war nach wie vor stark vertreten. Erstmals kamen aber von hier weniger als 40 Prozent der Einreichungen, wovon immerhin sieben Biere mit Gold gekürt wurden: Wie die Aktienbrauerei Kaufbeuren für ihr Leichtes Helles, die Familienbrauerei Bauhöfer für ihr Ulmer Pilsener, das Bürgerliche Brauhaus Saalfeld für ihr Ur-Saalfeldener und die Brauerei Greif für ihr Anna Festbier. Gleich drei Mal Gold gewann die Landbrauerei Schönram – und zwar mit ihrem Schönramer Hell, dem Schönramer Gold und dem Original Schönramer Dunkel.

Mit dabei waren aber auch hierzulande eher unbekannte Bierbrauländer wie Korea, Japan und Polen, von wo ebenfalls Gewinner in einzelnen Kategorien ermittelt wurden. So stammt etwa das beste Traditional IPA von Kabrew aus Südkorea, das beste Helle Weißbier von Carlsberg Polen und das beste Altbier aus der japanischen Brauerei Warabiza.

 

10_de_EBS-2017_Pressefoto

 

Österreich war sowohl bei den Einreichungen als auch bei den Medaillen prominent vertreten. Den dritten Platz gab es etwa für das Murauer Märzen der Brauerei Murau, das Gold Fassl Dunkel der Ottakringer Brauerei, das Pegasus der Braucommune in Freistadt, Das Schwarze Schaf der Brauerei Gusswerk, das Edelweiss Hofbräu der Brau Union Österreich und das Baumgartner Zwickl dunkel der Brauerei Jos. Baumgartner.

Silber errang die Brauerei Ried für ihr Rieder Honig Bier in der Kategorie Speciality Honey Beer und – gleich zwei Mal für alkoholfreie Biere – die Brau Union Österreich: Einmal für Gösser NaturGold in der Kategorie Non-Alcoholic Beer (Bottom Fermented) und einmal für Edelweiss Alkoholfrei in der Kategorie Non-Alcoholic Beer (Top Fermented).

 

Doemens-Beer-Award-2017-Verkostung

 

Die beiden österreichischen Goldmedaillenträger 2017 könnten dagegen kaum unterschiedlicher sein: Mit ihrem Freibier überzeugte die Brauerei Schloss Eggenberg – ebenfalls in der Kategorie Non-Alcoholic Beer (Bottom Fermented). Und ganz und gar nicht alkoholfrei gewann Brew Age Gold in der Kategorie Ultra Strong Beer, und zwar mit ihrem Eisknacker. Die Basis dieses Starkbiers mit 12,5 % Alkohol bilden die Malzsorten Pilsner, Münchner und Karamellmalze und die Hopfensorten Cascade, Chinock und Columbus. Gebraut wird mit Brauwasser und obergäriger Hefe zunächst der Brew Age Nussknacker, aus dem dann bei winterlichen Temperaturen ein Teil des Wassers ausgefroren wird. Das verbleibende Bier wird dadurch in allen Eigenschaften intensiviert und schmeckt mit seinen malzigen Dörrobstaromen nicht nur stark, sondern auch vollmundig – u.a. zu einem kräftigen Roquefort.

Interessanterweise hat auch das alkoholfreie Freibier seine Wurzeln in einem starken Bier und war im Grunde ein Gegenentwurf zu dem seit den 1970er Jahren in Eggenberg gebrauten Urbock 23°. Dr. Karl Stöhr hatte bereits damals den Plan: „Wenn schon ein besonders starkes Bier brauen, dann wieso nicht auch eins ohne Alkohol?“. Das Ergebnis war das erste alkoholfreie Bier Österreichs, das „Freibier“: Ein Pionier, der mit seinem satten Goldgelb, einem Hauch von Wiesenduft mit Kornblume, leichten Karamellaromen und einem schlanken Antrunk mit dominanter Bitternote (so Biersommelier Weltmeister Karl Schiffner) nach wie vor Bierkenner und -genießer überzeugt.

 

Doemens-Verkostung-Beer-Award-2017

 

Fotos:©European Beer Star

Tags: , , , , , , , ,

Kategorie: F&B, Newsletter