Regionalität und Storytelling – GSA Competition

6. September 2018 Mehr

Bereits zum sechsten Mal fand heuer die Made in GSA Competition für außergewöhnliche Cocktail-Kreationen mit regionalen Produkten aus der deutschsprachigen Barkultur statt. Dabei steht GSA für die Länder Deutschland (G), Schweiz (S) und Österreich (A), aus denen auch heuer wieder enthusiastische Bartender eigene Cocktailkreationen präsentieren konnten.

Insgesamt wurden 171 Rezepte eingereicht. Aus diesen wählte dann eine fachkundige Jury die Finalisten für die Life-Performance. Das Expertenteam bestand heuer aus dem Bar Manager Gabriel Daun (Gekkos Bar, Frankfurt am Main) dem Bartender Panos Kanatsoulis (The Clumsies, Athen) und dem Barchef Sammy Walfisch (Botanical Garden, Wien), den beiden WORLD CLASS Finalisten Sven Goller (Gewinner 2017 Germany) und Carlos Santiago (Finalist 2017 Portugal) sowie Fachredakteur Bernhard Degen (Falstaff, Österreich) und dem Spirituoseneinkäufer Daniel Mayer (Metro, Wien).

 

GSA Competition Martin Bornemann

1. Platz – Martin Bornemann

 

Am 28. Mai 2018 traten dann die elf Finalistinnen und Finalisten live bei der Made in GSA Competition in Frankfurt am Main gegeneinander an. Sechs Wochen lang konnten sich die Teilnehmer auf den Bewerb vorbereiten und an ihren Cocktails feilen. Die Zutaten dafür durften heuer aus 101 Produkten von mehr als 40 Partnern aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz gewählt werden. Eines der Auswahlkriterien war eine Rezeptur basierend auf regionalen Produkten. Weiters zählten die Performance, die Einblicke in die Historie und Leidenschaft der Teilnehmer gibt, und die Geschichte, die den Hintergrund der Drinks erläutert. Die Präsentation der Cocktails fand in der mit dem Mixology Bar Award ausgezeichneten Gekkos Bar statt und wurde live von Charles Schumann (Schumann´s, München), Thomas Huhn (Les Trois Rois, Basel), Gerhard Tsai (Tür 7, Wien) und Branimir Hrkac (Gekko Group, Frankfurt am Main) bewertet.

 

GSA Competition - Michael Rott

2. Platz – Michael Rott

 

Aus Deutschland nahmen Joey Gleitsmann (Mama Joe’s, Chemnitz), Marcus Kothe (freier Bartender, Ebensfeld), Michael Rott (Kawenzmann, Bamberg) und Theresa Basel (Ostbar, Bamberg) sowie Marlene Link (JFK Bar, Frankfurt am Main), Micha Fritzen (Twist Design Cocktails & Lounge, Dresden), Patrick Metzger (Kopper Bar & Barschule München) und Solveig Büchle (Lighthouse Bar, Buxtehude) am Finale teil. Aus der Schweiz kamen Matthias Keiser (Solheure Bar-Restaurant-Lounge, Solothurn) und Martin Bornemann (Werk 8, Basel). Einziger Finalist aus Österreich war Lisa Oberndorfer (Cocktails Café-Bar-Club, Ybbs an der Donau).

 

GSA Competition - Marlene Link

3. Platz – Marlene Link

 

Mit seinem Longdrink „Aureum“ konnte sich Martin Bornemann in allen drei Kategorien den ersten Platz holen. Dabei kombinierte der gebürtige Berliner unter anderem Appenzeller Alpenbitter, den Obstbrand Humbel Kirsch XK, den Likör auf Rumbasis Falernum The Seventh Sense und Swiss Mountain Spring Dry Tonic.
Den zweiten Platz holte sich Michael Rott aus Bamberg mit seinem Drink „Wandertag“ und einer beeindruckenden Performance, Komplexität und Trinkqualität. Marlene Link aus Frankfurt am Main sicherte sich den dritten Platz mit ihrem Cocktail „Schwarzwaldliebe“, einer Hommage an ihre Heimat.

 

Aureum

GSA AureumSiegerrezept

• 4 cl Appenzeller Alpenbitter
• 2 cl Humbel Kirsch XK
• 2 cl Falernum The Seventh Sense
• 2 cl frischer Zitronensaft
• 7 cl Swiss Mountain Spring Dry Tonic
• Garnitur: 1 Zweig Pfefferminze

 

Alle Zutaten außer dem Dry Tonic mit Eiswürfeln shaken. In ein vorgekühltes Highball Glas halbgefüllt mit Eiswürfeln doppelt abseihen. Mit dem Dry Tonic auffüllen und vorsichtig zwei- bis dreimal verrühren. Das Glas nun ganz mit Eiswürfeln füllen und den Glasrand etwas mit der Pfefferminze parfümieren (leicht anschlagen) und anschließend den Minzzweig als Dekoration im Drink platzieren.

 

Fotos: ©Sandra Mann, Tom Kauth

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: F&B